Home

Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation

Rahmenempfehlungen mobile geriatrische Rehabilitation - 01.05.2007 1. Präambel Die Gesellschaft in Deutschland unterliegt nachhaltigen demographischen und sozialen Wandlungsprozessen. Die Zahl der älteren Menschen nimmt deutlich zu. Alter bedeutet zwar nicht zwangsläufig Krankheit, mit den Lebensjahren steigt je Rahmenempfehlungen mobile geriatrische Rehabilitation - 01.05.2007 . 7.10 Apparative Ausstattung.....21 8. Entlassungsbericht 22 9. Dokumentation 23 10. Qualitätssicherung 23 10.1 Strukturqualität.....23 10.2 Prozessqualität.....23 10.3 Ergebnisqualität.....24 Seite 3 Rahmenempfehlungen mobile geriatrische Rehabilitation - 01.05.2007 . 1. Präambel Die Gesellschaft in Deutschland.

Link zur BAR Rahmenempfehlungen 40 2. Link zur AGR 40 3. Der geriatrische Patient 40 4. Fragebögen zur Basisdokumentation 41. Präambel Die Gesellschaft in Deutschland unterliegt nachhaltigen demographischen und sozialen Wand-lungsprozessen. Diese haben den Gesetzgeber dazu veranlasst, die mobile Erbringung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zum 01.04.2007 sozialrechtlich zu. Für den Bereich der geriatrischen Rehabilitation traten am 01. Mai 2007 Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation in Kraft, welche die Anforderungen an die Leistungserbringer mobiler geriatrischer Rehabilitation regeln und den anspruchsberechtigten Personenkreis festlegen. Diese Rahmenempfehlungen wurden auf GKV-Ebene erarbeitet und sind auch Grundlage für die MDK-Begutachtung gemeinsam unter Beteiligung des Medizinischen Dienstes sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation (BAG MoRe) die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation erarbeitet, um somit die Rahmenbedingungen und die Mindeststandards für diese Leistungsform bundesweit einheitlich festzulegen Anlage zur Rahmenempfehlung mobile geriatrischen Rehabilitat ion . Auszug aus der Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation - Oktober 2005 Der/die GutachterIn nimmt i.S. einer Empfehlung dazu Stellung, ob eine Leistung der (geriatrischen) Rehabilitation sozialmedizinisch erforderlich ist, d.h. ob Rehabilitati-onsbedürftigkeit, Rehabilitationsfähigkeit und eine positive. Gesetze und Richtlinien Rahmenempfehlungen zur ambulanten Rehabilitation Mobile geriatrische Rehabilitation Anlage Rahmenempfehlungen zur ambulanten medizinischen Rehabilitation vom 1. März 2016 Gesetzestexte des SGB IX, alle §§

kommt nach den Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation (MoGeRe) (RE) nur für Personen in Betracht, die in herkömmlichen stationären oder ambulanten Rehabilitations-einrichtungen nicht zu rehabilitieren sind . 80% der mobil Rehabilitierten sind insofern Pa tientinnen und Patienten mit erheblichen begleitenden kognitiven Beeinträchtigungen, die sich außerhalb ihres. Zwischenfazit zur Mobilen Geriatrischen Rehabilitation: Mobile Geriatrische Rehabilitation gemäß Rahmenempfehlungen vom 1.5.2007. Es besteht für die Mobile Rehabilitation im Bereich der Geriatrie mit den RE MoGeRe ein relativ eng gefasstes, aber auch relativ klares Umsetzungskonzept, das auf einen bisher unterversorgten Personenkreis fokussiert. Die RE gehen bei der MoGeRe von einer. Die Gemeinsamen Empfehlungen zur mobilen Rehabilitation des GKV-Spitzenverbands vom 01.06.2021 führen für den Bereich der mobilen (geriatrischen) Rehabilitation die bestehenden Regelungswerke - Rahmenempfehlungen, Umsetzungshinweise und Eckpunkte - zusammen und beinhalten eine Reihe von Neuerungen erfahren Sie mehr

Mobile indikationsspezifische Rehabilitation (Version 1 vom 06.04.2016) Erhebungsjahr: (JJJJ) 1. Allgemeine Angaben zur Einrichtung 1.1 Name der Einrichtung: _____ 1.2 Rehabilitationsindikationen und Betten-/Therapieplatzzahl Die Rahmenempfehlungen definieren insbesondere die personellen und strukturellen Anforderungen an die Leistungserbringer, legen die Behandlungselemente, die Regeldauer der Maßnahmen sowie die Behandlungsfrequenz für Leistungen zur mobilen geriatrischen sowie zur mobilen indikationsspezifischen Rehabilitation fest Die mobile Rehabilitation ist eine Sonderform der ambulanten Rehabilitation. Bei der mobilen geriatrischen Rehabilitation (MoGeRe) kommt ein interdisziplinäres Team zum Patienten, zum Beispiel in die Wohnung oder ins Seniorenheim. Sie wird von MoGeRe-Teams erbracht, mit denen Krankenkassenverbände einen Versorgungsvertrag geschlossen haben. Bayern strebt ein umfassendes Versorgungskonzept in.

Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen

  1. Die Gemeinsamen Empfehlungen zur mobilen Rehabilitation des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vom Juni 2021 führen für den Bereich der mobilen (geriatrischen) Rehabilitation die bestehenden Regelungswerke der Rahmenempfehlungen, Umsetzungshinweise und Eckpunkte zusammen
  2. Laut Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation des GKVSpitzenverbandes und der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene sind zur Klärung der Notwendigkeit einer Leistung zur geriatrischen Rehabilitation drei Voraussetzungen zu erfüllen: der Rehabilitand muss in der Regel 70 Jahre alt sein
  3. Die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation legen Mindeststandards für die mobile Rehabilitation als Sonderform der ambulanten geriatrischen Rehabilitation bundesweit einheitlich fest und gewährleisten somit eine an einheitlichen Grundsätzen orientierte Leistungserbringung

Rahmenempfehlungen ambulante Reha - Mobile geriatrische

Die Gemeinsamen Empfehlungen zur mobilen Rehabilitation des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vom Juni 2021 führen für den Bereich der mobilen (geriatrischen) Rehabilitation die bestehenden Regelungswerke der Rahmenempfehlungen, Umsetzungshinweise und Eckpunkte zusammen. Sie beinhalten auch eine Reihe von Neuerungen für die bedarfsgerechte Indikationsstellung. Mobile Geriatrische Rehabilitation Schönwalder Allee 26 13587 Berlin Zwar besteht seit 2007 ein gesetzlicher Anspruch auf Rehabilitation im häuslichen Umfeld, die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation ließen diese aber nur im Rahmen sehr starrer Indikationskriterien zu. Dies hat sich nun geändert. Der GKV-Spitzenverband hat mit Wirkung zum 1. Juni 2021 neue. Mobile Rehabilitation Rahmenempfehlungen Aktuell existiert nur ein Entwurf einer Rahmenempfehlung zur mobilen geriatrischen Rehabilitation gemäß § 111b SGB V Vorläufig endgültiger Entwurf: Stand 23. Januar 2007 Erarbeitet von einer Arbeitsgruppe der Spitzenverbände der Krankenkassen und der BAG MoRe unter Beteiligung des MDS, des MDK (SEG1) und des Kompetenzzentrums Geriatrie in einem. Die mobile geriatrische Rehabilitation richtet sich an rehabilitationsbedürftige Patienten, für die die Aussicht auf einen positiven Verlauf einer Rehabilitationsmaßnahme nur in deren vertrauter Umgebung besteht. Gemäß Rahmenempfehlungen [ 5] muss dies durch mindestens eine von 4 definierten erheblichen Schädigungen begründet sein Mobile Rehabilitation Auszug Gesetzesbegründung zu § 40 Abs. 1 SGB V • Mit Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit sind im Bereich der medizinischen Rehabilitation mehrere aufsuchende (mobile) Angebote entwickelt worden. • Die Implementierung des Leistungsangebots der mobilen Rehabilitation ist jedoc

Mobile Rehabilitation BAG Mobile Rehabilitation e

  1. Mobile geriatrische Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung: Konzeptionelle Ausrichtung und Ergebnisse der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 1) Zeitschrift: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2017 Autoren: Dr. Matthias Meinck, K. Pippel, N. Lübke » Jetzt Zugang zum Volltext erhalten. Zusammenfassung. Hintergrund. Versicherte haben einen gesetzlichen.
  2. Geriatrische Rehabilitation Aufgrund der demografischen Veränderungen in unserer Gesellschaft wird der mobilen geriatrischen Rehabilitation zur besseren Versorgung älterer, multimorbider Menschen mit Rehabilitationsleistungen künftig eine größere Bedeutung zukommen. Ziel der geriatrischen Rehabilitation ist die Wiederherstellung der individuellen Selbstständigkeit und die Vermeidung von.
  3. Mobile geriatrische Rehabilitation erreicht in einem selbst für die Geriatrie überdurchschnittlichen Umfang vorbestehend pflegebedürftige und in stationären Pflegeeinrichtungen lebende Versicherte und folgt damit erkennbar der Intention des Gesetzgebers auf umfänglichen Rehabilitationszugang auch nach eingetretener Pflegebedürftigkeit
  4. Der Anspruch auf mobile geriatrische Rehabilitation (MoGeRe) ist seit 2007 sozialrechtlich verankert im § 40 SGB V. Dennoch haben sich seither nur wenige Einrichtungen neu gegründet. Diese spezielle Versorgungsform kann und muss deshalb weiterhin als innovativ bezeichnet werden. Das Verfahren der MoGeRe wurde 2007 durch die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation geregelt.
  5. Die mobile geriatrische Reha ist eine Sonderform der ambulanten geriatrischen Rehabilitation. Sie wird durch ein interdisziplinäres Team in der häuslichen Umgebung erbracht. Einzelheiten über Voraussetzungen und Indikationskriterien enthalten die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation des MDS (Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen). Download.
  6. Mit den Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen (2007) liegen für den Bereich der geriatrischen Rehabilitanden bestimmte Zuweisungskriterien vo, die für die Bewilligung der mobilen r Rehabilitation erfüllt sein müssen. Indikationskriterien der Mobilen Reha Bremen . Zur Erfassung der gesundheitlichen.
  7. Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 01.05.2007 . Anlage zur Rahmenempfehlung mobile geriatrischen Rehabilitation. 4.6 Geriatrische Rehabilitation. Da es in der deutschen Medizin bisher keine allgemein anerkannte und verbindliche Definition des geriatrischen Patienten gibt, ist es schwierig, die Patienten zu erkennen, für die vornehmlich Leistungen der geriatrischen.

Mobile Rehabilitation - vde

  1. Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation verabschiedet. Sie treten zum 1. Mai 2007 in Kraft
  2. Die Rahmenempfehlungen gelten nicht für Kinder- und Jugendrehabilitation, Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter, geriatrische Rehabilitation, Phase II-Einrichtungen, ambulante mobile Rehabilitation, Rehabilitation psychisch kranker Menschen (RPK) sowie die ambulante Rehabilitation bei Abhängigkeitserkrankungen (Gemeinsames Rahmenkonzept der DRV und GKV zur ambulanten.
  3. In den Rahmenempfehlungen können auch flexible Angebote wie z. B. die Kombination einer stationären oder ambulanten Rehabilitation mit einer mobilen geriatrischen Rehabilitation in der eigenen Häuslichkeit vereinbart werden, um nachhaltige Effekte zu erreichen. Bisher stehen die Rahmenempfehlungen noch aus. Dies hängt damit zusammen, dass Abs. 7 seit 29.10.2020 gilt und die maßgeblichen.

Mobile geriatrische Rehabilitation - Bayerisches

  1. Der GKV Spitzenverband und die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene haben am 02.01.2018 überarbeitete Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation veröffentlicht. Der Paritätische begrüßt die fachliche Weiterentwicklung der aus dem Jahr 2004 stammenden Rahmenempfehlung. Angesichts der demographischen Entwicklung wird diese gesundheitliche Versorgungsform weiter an.
  2. destens zwei für die Geriatrie typische Erkrankungen aufweisen; sowie.
  3. Für Fragen zur Mobilen Geriatrischen Rehabilitation wenden sich interessierte Kollegen aller Berufsgruppe für weitere Informationen gerne an: Dr. Michael Schwab Geriatrische Reha-Klinik Bürgerspital Semmelstraße 2-4, 97070 Würzburg Tel. 0931 3503-0, Fax 0931 3503-333 E-Mail: schwab@buergerspital.de Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst.
  4. Bei der mobilen Rehabilitation werden die Patienten zu Hause behandelt. Im Sozialgesetzbuch (SGB) kommt diese Therapieform erst seit April 2007 vor. Mit Inkrafttreten des GKV.

DVfR Reha-Recht: Gemeinsame Empfehlungen zur mobilen

2 Die Rahmenempfehlungen gelten nicht für Kinder- und Jugendrehabilitation, Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter, geriatrische Rehabilita-tion, Phase II-Einrichtungen, ambulante mobile Rehabilitation, Rehabilitation psychisch kranker Menschen (RPK) sowie die ambulante Rehabilitation be 9.12 Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation (01.05.2007) 85 9.13 Umsetzungshinweise / Übergangsregelungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation (01.05.2010) 85 9.14 Internetadressen 86 10: Stichwortverzeichnis 88. Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation vom Oktober 2005, mit Aktualisierungen Stand Februar 2012 Seite 10 1 Einführung Die Begutachtungs.

Eine Rahmenempfehlung zur mobilen geriatrischen Rehabilitation ist seit dem 1. Mai 2007 in Kraft. Sie wird in den Umsetzungshinweisen vom 1. Mai 2010 durch den GKV präzisiert. Inzwischen liegen Erfahrungen aus Verhandlungen mit den Kranken­ kassen zur Errichtung von Einrichtungen zur Mobilen Rehabilitation vor. In Wolters­ dorf, Karlsruhe, Marburg, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr, Chemnitz. Rahmenempfehlungen mobile geriatrische Rehabilitation - 01.05.2007 2.3 Indikationskriterien der geriatrischen Rehabilitation Nicht jeder geriatrische Patient benötigt eine geriatrische Rehabilitation. Zur Erfas-sung der gesundheitlichen Gesamtsituation alter Menschen genügt es nicht, ledig ; Die Regeldauer der geriatrischen Rehabilitation wird auf 20 Behandlungstage (ambulant) bzw. drei. Thieme E-Books & E-Journals. GGP - Geriatrische und Gerontologische Pflege Volltextsuch 3 DVfR: Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation 4 Essener Konsensus-Konferenz (BAG-KGE, DGG, MDS) / 07.02.2003 . 7 1.4. Das multiprofessionelle geriatrische Team Die Umsetzung geriatrischer Konzepte - unabhängig davon, ob es sich um ambulante, stationäre, akutgeriatrische oder geriatrisch-rehabilitative Versorgungsformen handelt - erfolgt immer prozessorientiert in. Geriatrische Rehabilitation arbeitet mit meist multipel beeinträchtigten Patienten mit eingeschränkten Reserven. Dies bedeutet ein erhöhtes Risiko im Rahmen jeglicher Akuterkrankungen, anhaltende Beeinträchtigungen ihrer bisherigen Aktivitäten und Teilhabe zu entwickeln, und rechtfertigt den hohen Anteil von Frührehabilitation in der Geriatrie

9.6 Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation (01.05.2007) einschließlich Umsetzungshinweise / Übergangsregelungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation (01.05.2010) 82 9.7 Eckpunkte des GKV-Spitzenverbandes und der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene für die mobile indikationsspezifische Rehabilitation 83 9.8 Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen. Eine Sonderform der Ambulanten Geriatrischen Rehabilitation bildet die Mobile Geriatrische Rehabilitation, die das Geriatriezentrum des Bürgerspitals nun zusätzlich anbietet. Mobile Geriatrische Reha - Was sind die Vorteile? Ein interdisziplinäres Team kommt zu einem geriatrischen Patienten nach Hause bzw. in das Seniorenheim und führt dort die Rehabilitationsmaßnahmen durch. Hierbei. So wurden Gemeinsame Empfehlungen zur mobilen Rehabilitation erarbeitet und am 1. Juni 2021 veröffentlicht. Dabei wurden die bis dato für den Bereich der mobilen (geriatrischen) Rehabilitation bestehenden Regelungswerken - Rahmenempfehlungen, Umsetzungshinweise und Eckpunkte - zusammengeführt und auf Grundlage der in den vergangenen Jahren gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse. schen Rehabilitation (01.01.2004) sowie zur mobilen geriatrischen Rehabilitation (01.05.2007) verabschiedet. In den Rahmenempfehlungen sind die Rahmenbedingungen und Mindeststandards für diese Leistungsform beschrieben und bilden damit die Grundlage für weitere Ausführungen. Der Feststellung des geriatrischen Rehabilitationsbedarfs kommt eine bedeutende Rolle zu. Sofern der ältere Mensch. Rahmenempfehlung ambulante geriatrische Rehabilitation vom 02.01.2018, Rahmenempfehlung zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 01.05.2007) die Notwendigkeit einer geriatrischen Rehabilitation hinreichend belegt ist, wenn eine rehabilitationsbegründende Funktionsdiagnose und zwei geriatrietypische Diagnosen vorliegen. Würden wie im Vorschlag des GKV-SV und der KBV zu den zwei.

Die Geriatrische Rehabilitatio

lung der medizinischen Rehabilitation (Positions-papier 02.2007) sowie in seinen Stellungnahmen zur Gesundheitsreform (GKV-WSG) für die Mobile Rehabilitation plädiert. Diakonische Einrichtungen und Dienste gehören zu den Pionieren der Mobilen Rehabilitation. Sie waren an den von der Bundes-regierung geförderten Modellprojekten beteilig Die mobile geriatrische Rehabilitation (MoGeRe) ist eine im Jahr 2007 neu entstandene Versorgungsstruktur und eine Besonderheit im ambulanten Bereich der Geriatrie. Das sogenannte MoGeRe-Team sucht Patientinnen und Patienten in ihrer häuslichen Umgebung auf, zum Beispiel in der Wohnung oder im Seniorenheim, und erbringt dort die Leistung der medizinischen Rehabilitation. MoGeRe-Teams setzen. Rehabilitations-Richtlinie Richtlinie über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Die Richtlinie regelt die Voraussetzungen und das Verfahren zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation durch Vertragsärztinnen und Vertragsärzte sowie durch Vertragspsychotherapeutinnen und Vertragspsychotherapeuten als Voraussetzung für die Leistungsentscheidung der Krankenkasse Mobile rehabilitation, where rehabilitation patients are visited in their residential environment, could be more efficient and more sustainable for patients whose rehabilitation and participation goals can be achieved less by means of restitution of lost functions rather than by the adaptation of contextual factors and the improvement of support arrangements Mit der Mobilen geriatrische Rehabilitation sollen potentiell unter- oder fehlversorgte Patienten behandelt werden. In der Rahmenempfehlung zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 1.05.2007 werden die Indikations- und Zuweisungskriterien genau definiert. Danach ist dieses Angebot für eine kleine spezielle Patientengruppe vorgesehen, die mit den bestehenden ambulanten und.

Zum Entwurf der Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation des GKV-SV hat die BAGFW eine Stellungnahme erarbeitet. Die BAGFW sieht in der gesundheitlichen Versorgung entsprechend multimorbid erkrankter Menschen, das zudem angesichts der demographischen Entwicklung an weiterer Bedeutung gewinnen wird. Sie begrüßen deshalb die fachliche Weiterentwicklung zu der aus. Mobile geriatrische Rehabilitation in Pflegeheim, Kurzzeitpflege und Privathaushalt Settingspezifische Auswertung der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 2) Zeitschrift: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2017 Autoren: Kristina Pippel, M. Meinck, N. Lübke » Jetzt Zugang zum Volltext erhalten. Zusammenfassung. Hintergrund. Mobile geriatrische Rehabilitation kann in den. Die mobile geriatrische Reha ist eine Sonderform der ambulanten geriatrischen Rehabilitation. Sie wird durch ein interdisziplinäres Team in der häuslichen Umgebung erbracht. Einzelheiten über Voraussetzungen und Indikationskriterien enthalten die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation de

Geriatrische Rehabilitation - IKK gesund plu

DVfR: Gemeinsame Empfehlungen zur mobilen Rehabilitatio

Mobile geriatrische Rehabilitation ist auf den Transfer in den Alltag in der gewohnten Umgebung spezialisiert. Hierfür gelten besondere Zugangskriterien, bei deren Vorliegen sich die gewohnte Umgebung förderlich auf den Rehabilitationsprozess auswirkt ; Mobile Geriatrische Rehabilitation gemäß Rahmenempfehlungen vom 1.5.2007. Es besteht. Jahre (Archiv) 2008 2021 2020 201 Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 1. Mai 2007 Mai 2007 Dritter und Fünfter Altenbericht der Bundesregierung, 2001 bzw. 2006 sowie Die bisherigen Altenberichte, eine Zusammenfassung des deutschen Zentrums für Altersfrage

Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation verabschiedet. Sie traten zum 1. Mai 2007 in Kraft. Mit dem Inkrafttreten der Gesundheitsreform (zum 1. April 2007) gibt es ein neues Dienstleistungsangebot: die mobile geriatrische Rehabilitation. Ein interdisziplinäres Team unter ärztlicher Leitung erbringt in der Wohnung des. Mobile Rehabilitation zeichnet sich insofern gegenüber anderen Rehabilitationsformen dadurch aus, als sie den Menschen in seinem vertrauten häuslichen Umfeld berücksichtigt und dieses mit einbezieht. Diese Form der Rehabilitation eignet sich nicht nur für die geriatrische Rehabilitation, sondern auch für andere Indikationen Eine Rahmenempfehlung zur mobilen geriatrischen Rehabilitation ist seit dem 01.05.2007 in Kraft und Grundlage der Verhandlungen mit den Krankenkassen. Inzwischen liegen Erfahrungen zur Errichtung von Einrichtungen zur Mobilen Rehabilitation auf dieser Grundlage vor. Um den Trägern, die Mobile Rehabilitation anbieten wollen, die Gründung einer solchen Einrichtung der ambulanten Rehabilitation. Mobile Rehabilitation.. 29 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 06.09.2019 zum Ref Seite 4 erenten‐ entwurf eines Reha‐ und Intensivpflege‐Stärkungsgesetz (RISG) I. Vorbemerkung Außerklinische Intensivpflege Die Betriebskrankenkassen begrüßen ausdrücklich, dass mit dem vorliegenden Referentenent‐ wurf auf die besonderen Versorgungsbedarfe von außerklinischen.

Arbeitsgruppe Mobile Geriatrische Rehabilitatio

Stationäre geriatrische Rehabilitation Eine stationäre geriatrische Rehabilitation ist indiziert, wenn neben den medizinischen Voraussetzungen die Kriterien für eine ambulante geriatrische Rehabilitation nicht erfüllt sind, Stand Februar 2012 Seite 50 Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation vom Oktober 2005, mit Aktualisierungen Art und Grad der Schädigungen und. Mobile Geriatrische Rehabilitation Begegnungsstätte Einsiedel Inklusion / Teilhabe Wohnstätte Altendorf Wohnstätte Trainingswohngruppen Außenwohngruppen Seniorenpflege Altendorf Sozialtherapeutische Wohnstätte Am Karbel Wohnstätte Außenwohngruppen Ambulant Betreutes Wohnen Kinder & Jugend Frühförderun Die Mobile Geriatrische Rehabilitation (MoGeRe) bezieht sich auf die Rehabilitation der geriatrischen Klientel bzw. des geriatrischen Patienten. Jedoch nicht nur für geriatrische Patienten kann eine mobi-le Rehabilitation die adäquate Versorgungsform sein (indikationsspezifische Rehabilitation). Die Abkürzung MoRe wird im Folgenden für Aussagen zur mobilen Versorgungsform im Allgemeinen Die mobile geriatrische Reha ist eine Sonderform der ambulanten geriatrischen Rehabilitation. Sie wird durch ein interdisziplinäres Team in der häuslichen Umgebung erbracht. Einzelheiten über Voraussetzungen und Indikationskriterien enthalten die Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation des MDS (Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen). Download Stellungnahme zum Entwurf der Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation. 14. Januar 2017 8. März 2007. Gemeinsame Stellungnahme des DW der EKD und des BeB zum Entwurf der Rahmenempfehlung der Spitzenverbände der Krankenkassen zur mobilen Rehabilitation - DW EKD und BeB erwarten eine zügige Umsetzung. PDF-Datei teilen ; twittern ; teilen ; teilen.

Mobile geriatrische Rehabilitation in Pflegeheim

Aktualisierte Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation: Grundlagen zur Weiterentwicklung und zum bedarfsgerechten Ausba M. Warnach Vortrag: Mobile geriatrische Rehabilitation | 22.10.2013. Mobile geriatrische Rehabilitation. Beispiele: Mobile geriatrische Rehabilitation sinnvolle/beste Reha-Form: • Patienten mit MRSA / MRE, bei denen im Krankenhaus notwendige Isolierungsmaßnahmen zu psychischer Dekompensation führen Rahmenempfehlungen zur (ambulanten) geriatrischen Rehabilitation vom 1.1.2004, erstellt und herausgegeben von den Spitzenverbänden der Krankenkassen und dem medizinischen Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen sowie an den Empfehlungen für die Klinisch-Geriatrische Behandlung, herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e.V. 2. Leitbild Im.

Mobile geriatrische Rehabilitation in der gesetzlichen

1. Rehabilitation Ambulante Reha-Leistungen im Anschlussheilbehandlungs- (AHB)- und Heilverfahren: • Orthopädie 80 Plätze • Kardiologie 20 Plätze • Neurologie 20 Plätze Stationäre geriatrische Rehabilitation mit 46 Betten Mobile Geriatrische Reha 2. Heilmittelpraxen 3. Dienstleistungsvertrag mit dem Klinikum 4. Prävention/2. Maßnahmen zur Qualitätssicherung werden bundeseinheitlich in Rahmenempfehlungen formuliert. Die wesentlichen Regelungen zur medizinischen Rehabilitation . Der Zugang zur medizinischen Rehabilitation wird erleichtert: Die verordnenden Ärztinnen und Ärzte stellen die medizinische Notwendigkeit einer geriatrischen Rehabilitation fest. Die Krankenkassen sind an diese Feststellung gebunden. Bei. Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 01.05.2007 PDF; Prävention erreicht zunehmend mehr Menschen Spitzenverbände der Krankenkassen und MDS legen aktuellen Präventionsbericht vor. Neue Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation verabschiedet Näheres hier >> Alterssurvey neues Bild der älteren Generation.

Wer eine geriatrische Rehabilitation durchführen möchte, muss vor Beginn bei der gesetzlichen Krankenkasse einen Antrag stellen. Stellt die Kasse die erforderlichen Voraussetzungen fest, entscheidet sie darüber, ob eine ambulante, stationäre oder mobile Rehabilitation erfolgen soll, wie lange die Maßnahme durchgeführt werden soll, wann sie beginnt und in welcher Einrichtung sie erfolgen. Die geriatrische Rehabilitation berücksichtigt die besonderen und komplexen Erkrankungen älterer Menschen. Das Ziel einer Reha ist die Wiederherstellung der Selbstständigkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit. Das kann nach einer Operation oder schweren Krankheit, nach Stürzen oder bei Altersdepressionen der Fall sein. Auch die Vielzahl weniger schwerer Krankheiten kann den. Die geriatrische Rehabilitation hat die Wiederherstellung der Selbstständigkeit älterer Patienten zum Ziel, die nach einer Operation oder schweren Krankheit in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Erfahren Sie hier mehr über die Indikationen und den Ablauf einer geriatrischen Reha für Mobile Rehabilitation zu schaffen, die definierte Qualität und Standards formuliert. Dabei werden die Rahmenempfehlungen zur ambulanten Rehabilitation der BAR in vollem Umfang berücksichtigt. Mobile Rehabilitation ist dabei als spezielle Form aufzufassen, die nicht indikationsspezifisc einschließlich mobiler (§ 40 Absatz 1 SGB V) und stationärer (§ 40 Absatz 2 SGB V) Form in oder durch Einrichtungen, mit denen ein Vertrag unter Berücksichtigung des § 38SGB IX be- steht. 2 Die Krankenkasse erbringt auch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation in der besonderen Form für Mütter oder Väter oder Mutter-Kind bzw. Vater-Kind (§ 41 SGB V). (4) 1 Die Leistungen zur.