Home

1632 BGB

Bürgerliches Gesetzbuch § 1632 - (1) Die Personensorge umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes von jedem zu verlangen, der es den Eltern oder einem.. § 1632 BGB - Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege. Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentiere Paragraph § 1632 des Bürgerlichen Gesetzbuches - BGB (Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege) mit zusätzlichem § 1632 [Anspruch auf Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Wegnahme von der Pflegeperson

1631d bgb — entdecken sie über 8 mio

§ 1632 hat 1 frühere Fassung und wird in 19 Vorschriften zitiert (1) Die Personensorge umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes von jedem zu verlangen, der es den Aus § 1632 Abs. 1 BGB folgt das - aus der Personensorge abgeleitete - Recht, von jedem die Herausgabe des Kindeszu verlangen, der es den Eltern oder einem Elternteil

§ 1632 BGB - Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs

XII ZB 68/11 § 1632 Abs.4 BGB lässt nicht nur Lösungen zu, die im Wege eines gleitenden Übergangs auf eine Rückführung des Kindes zu seinen leiblichen Eltern nach Rückführung § 1632 BGB Rechtsentscheidungen des Bundesverfassungsgericht zu Fremdunterbringungen Die Beurteilung von Entscheidungen über Fremdunterbringungen oder (1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen. (2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig Grundsätzlich setzt eine Verbleibensanordnung nach § 1632 Abs. 4 BGB voraus, dass durch das Herausgabeverlangen das Wohl des Kindes im Sinne von § 1666 Abs. 1 BGB Wird von Seiten des Jugendamtes oder der leiblichen Eltern erwogen, ein Pflegekind aus der Pflegefamilie herauszunehmen und zu den leiblichen Eltern zurückzuführen und

Tester Analyzer|QuaSolution

  1. (1) Die Vermögenssorge erstreckt sich nicht auf das Vermögen, welches das Kind von Todes wegen erwirbt oder welches ihm unter Lebenden unentgeltlich zugewendet wird, wenn der Erblasser durch letztwillige Verfügung, der Zuwendende bei der Zuwendung bestimmt hat, dass die Eltern das Vermögen nicht verwalten sollen
  2. § 1632 (1) Die Personensorge umfaßt das Recht, die Herausgabe des Kindes von jedem zu verlangen, der es den Eltern oder einem Elternteil widerrechtlich vorenthält. (2)
  3. § 4 Herausgabe des Kindes nach § 1632 BGB A. Der Anspruch auf Herausgabe eines Kindes nach § 1632 Abs. 1 BGB sowie die Umgangsbestimmung nach § 1632 Abs. 2 BGB I. Allgemeines Rz. 1 Aus § 1632 Abs. 1 BGB folgt das - aus der Personensorge abgeleitete - Recht, von jedem die Herausgabe des Kindeszu.
  4. Gemäß § 1632 Abs. 4 BGB kann das Fami­li­en­ge­richt - wenn die Eltern das Kind von der Pfle­ge­per­son weg­neh­men wol­len - von Amts wegen oder auf Antrag der

Verbleibensanordnung nach § 1632 Abs. 4 BGB Im Mittelpunkt der bei einer Verbleibensanordnung nach § 1632 Abs.4 BGB erforderlichen Interessenabwägung steht das Wohl des § 1632 BGB Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege (1) Die Personensorge umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes Der online BGB-Kommentar » Buch 4 » Abschnitt 2 » Titel 5 » § 1632 Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege Stand: § 1632 BGB zur Fussnote 1 Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege (1) Die Personensorge umfasst das Recht, die

§ 1632 BGB ⚖️ Buergerliches-gesetzbuch

Münchener Kommentar BGB BGB § 1632 - beck-onlin

§ 1684 sagt aber nicht darüber aus, wann und wie Dritte Kontakt zum Kind haben dürfen. Darüber bestimmt nach § 1632 Abs.2 BGB derjenige, der Inhaber der Der BGH hat entschieden, dass analog §§ 1632 Abs. 1, 1684 Abs. 2 BGB ein Herausgabeanspruch dann besteht, wenn ein Elternteil diesen Reisepass benötigt (z. B. für Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Bundesrecht § 1 BGB, Beginn der Rechtsfähigkeit § 2 BGB, Eintritt der Volljährigkeit § 3 BGB (weggefallen) § 4 BGB (weggefallen)

§ 1632 BGB Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs

§ 1632 BGB, Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege; Abschnitt 2 - Verwandtschaft → Titel 5 - Elterliche Sorge (1) Die Personensorge umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes von jedem zu verlangen, der es den Eltern oder einem Elternteil widerrechtlich vorenthält. (2) Die Personensorge umfasst ferner das Recht, den Umgang des Kindes. Gerichtliche Entscheidung bei Meinungsverschiedenheiten der Eltern nach § 1632 BGB, hier: Taufe eines Kindes Streiten die Eltern darüber, ob ein Kind getauft werden soll, so hat das OLG Stuttgart zwei Kriterien festgelegt, bei deren Vorliegen die Entscheidung auf den die Taufe befürwortenden Elternteil übertragen wird. Als erstes stellt sich die Frage, ob bereits andere Kinder der Familie. - Herausgabeanspruch nach § 1632 Abs. 1 BGB - Umgangsbestimmung - mit Drittwirkung! - nach § 1632 Abs. 2 BGB . Dr. Christian Kesseler 12. Februar 2015 Familienrecht 8 Familienrecht 12. Februar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 15 Fall Vermögenssorge Nach dem Tode der Keusch grämen sich deren Eltern unter dem Druck der Vorstellung, dass nach ihrem Ableben der Untreu als Inhaber der.

§ 4 Herausgabe des Kindes nach § 1632 BGB Deutsches

§ 1632 Abs. 4 BGB stellt darauf ab, dass die Eltern das Kind von der Pflegeperson wegnehmen wollen. Die Verbleibensanordnung ist deshalb schon bei einer ernstlichen Ankündigung des Herausgabeverlangens zulässig, nicht erst bei dessen gerichtlicher Geltendmachung. Das Recht aus § 1632 Abs. 4 BGB bezweckt nur den Schutz vor der dauerhaften Wegnahme des Kindes, faktisch also vor einer. Herausgabeanspruch gegenüber Dritten (§ 1632 Abs. 1 BGB), Bestimmung des Umgangs mit anderen Personen (§ 1631 Abs. 2 BGB). Darüber hinaus gibt es jedoch noch weitere, die Person eines Kindes betreffende Angelegenheiten der Personensorge, die in der Aufzählung nicht explizit genannt, aber möglich sind: z.B.: Vornamensgebung, Festlegung (bzw. Nichtfestlegung) einer Religion, Einwilligung. § 1632 BGB Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege § 1664 BGB Beschränkte Haftung der Eltern § 1673 BGB Ruhen der elterlichen Sorge bei rechtlichem Hindernis § 1674 BGB Ruhen der elterlichen Sorge bei tatsächlichem Hinderni

In BGB ist vorgesehen, dass der Herausgabeanspruch ein Übergabesurrogat darstellen kann. Soll demnach ein Dritter unmittelbarer Besitzer bleiben und der Erwerber mittelbarer Besitzer und Eigentümer werden, so ersetzt die Abtretung des Herausgabeanspruchs die an sich vorzunehmende Übergabe der Sache Elterliche Sorge ist ein Rechtsbegriff im deutschen Familienrecht.Er wurde in Deutschland 1980 mit der Reform der elterlichen Sorge eingeführt und hat heute dienenden Pflichtcharakter. Vorher benutzte das Gesetz den Begriff elterliche Gewalt. Umgangssprachlich wird kurz vom Sorgerecht gesprochen.. Die nähere Ausgestaltung des Rechts der elterlichen Sorge ist im Bürgerlichen Gesetzbuch.

1 § 1632. 2 Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege. (1) Die Personensorge umfaßt das Recht, die Herausgabe des Kindes von jedem zu verlangen, der es den Eltern oder einem Elternteil widerrechtlich vorenthält. (2) Die Personensorge umfaßt ferner das Recht, den Umgang des Kindes auch mit Wirkung. Der Auskunftsanspruch gegenüber Dritten, also gegenüber Arzt, Schule usw., ergibt sich aus den §§ 1626, 1629 iVm §§ 1631, 1632 BGB, also aus der elterlichen Sorge und der darin begründeten gesetzlichen Vertretungspflicht und -macht nach außen, die den Eltern für das Kind gemeinsam auferlegt ist (Art. 6 II GG).Der Auskunftsanspruch gegenüber dem jeweils anderen Elternteil ist in. Kindeswohlgefährdung (§ 1666 BGB) Rückführung von Kindern, die zu einem früheren Zeitpunkt aus ihrer Familie herausgenommen wurden (§ 1632 BGB) Ausbildungstätigkeit (in Kooperation mit Prof. Dr. Jopt) im Rahmen der Weiterbildung zum Lösungsorientierten Psychologischen Sachverständigen des Instituts für Lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht ( www.loesungsorientierte-arbeit.

Antrag nach §§ 1908i, 1632(2) BGB. Dies ist ein Beitrag zum Thema Antrag nach §§ 1908i, 1632(2) BGB im Unterforum Beiträge zu Rechtsfragen bis 2015, Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts Hallo Ich hab ne alte Frau in Betreuung, die mit ihrem Mann und Sohn zusammenlebt. Die alkoholnahe Tochter drängt zurück. §§ 1632 Abs. 4 BGB, 9 Abs. 1 Nr. 2 und 3, 76, 158 Abs. 5, 275 FamFG. 1. Bereits 14-jährige Kinder sind in Verfahren nach §§ 151 Nr. 3 FamFG, 1632 Abs. 4 BGB verfahrensfähig und ihnen ist auf Antrag Verfahrenskostenhilfe zu bewilligen und ein Rechtsanwalt beizuordnen. 2. § 275 FamFG ist in Kindschaftssachen analog auf § 9 Abs. 1 Nr. 3 FamFG anzuwenden. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13. Die Verfassungsbeschwerde betrifft ein Herausgabeverlangen nach § 1632 Abs. 1 BGB, mit dem die Kindesmutter die Rückführung ihres Kindes aus einer Pflegefamilie, hilfsweise zunächst die Herausnahme des Kindes aus der Pflegefamilie und Unterbringung in einer therapeutischen Einrichtung begehrt. 2 . 1. Die Beschwerdeführerin ist die Mutter des im Juli 1984 geborenen Kindes E. Der Vater. Den daraufhin von den Pflegeeltern noch im Juli 2002 gemäß § 1632 Abs. 4 BGB gestellten Antrag, den Verbleib des Kindes bei ihnen anzuordnen, wies das Amtsgericht mit Beschluss vom 9. August 2002 unter anderem mit der Begründung zurück, das Oberlandesgericht habe die elterliche Sorge auf die Beschwerdeführerin zu 2 zu dem ausdrücklichen Zweck übertragen, dass das Kind bei dieser.

Zu § 1632 BGB gibt es vier weitere Fassungen. § 1632 BGB wird von mehr als 51 Entscheidungen zitiert. § 1632 BGB wird von mehr als 51 Vorschriften des Bundes zitiert. § 1632 BGB wird von acht landesrechtlichen Vorschriften zitiert. § 1632 BGB wird von 17 Verwaltungsvorschriften der Länder / von Landesverbänden zitiert. § 1632 BGB wird von 51 Zeitschriftenbeiträgen und. Gutachten vom 22. Oktober 2013, G 6/12 Aus dem Gutachten: Vortliegendes Gutachten nimmt Stellung zu verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit einer Verbleibensanordnung nach § 1632.4 BGB, durch welcher der Verbleib eines Kindes in einer Bereitschaftspflegefamilie angeordnet wird. Die Anfragenden möchten wissen ob: eine Bereitschaftspflege, die auf einer vertraglichen Grundlag von § 1632 Abs. 1 BGB abgelehnt. Diese Norm regelt allein die Herausgabe des Kindes. Zu einer Herausgabe von Sachen verhält sie sich weder in den Tatbestandsvoraussetzungen noch in der Rechtsfolge. Im Übrigen wäre bei einer extensiven Auslegung des § 1632 Abs. 1 BGB für einen solchen Heraus-gabeanspruch als Annex-Anspruch zur Kindesherausgabe weitere Vorausset- zung, dass auch die. § 1632 Abs. 4 BGB könne zwar grundsätzlich auch dem Herausgabeverlangen eines Vormundes, eines zur Ausübung des Aufenthaltsbestimmungsrechts bestellten Pflegers oder eines sonstigen gesetzlichen Vertreters entgegengehalten werden. Eine Rückführung der Kinder nach dieser Norm scheitere im vorliegenden Fall aber daran, dass es an dem erforderlichen unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang.

§ 1632 BGB: Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs

Rückführung §1632 BGB - psychologische-fachgutachten

Wenn § 1632 Abs. 1 BGB das Recht umfasst, die Herausgabe des Kindes zu verlangen, dann muss das auch für die Gegenstände gelten, die das Kind für die Zeit nach seinem Aufenthaltswechsel benötigt. Damit wiederum korrespondiert die Wohlverhaltenspflicht der Eltern aus § 1684 Abs. 2 BGB, wonach sie alles zu unterlassen haben, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil. Antrag nach §§ 1908i, 1632(2) BGB. Dies ist ein Beitrag zum Thema Antrag nach §§ 1908i, 1632(2) BGB im Unterforum Beiträge zu Rechtsfragen bis 2015, Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts oh Mann, sowas bödes. Ich hatte alle Hoffnung auf Dich, respektive deinen Antrag gesetzt - hatte Dir allerdings auch schon.

§ 1631 BGB - Einzelnor

Aufgabenkreis – Betreuungsrecht-Lexikon

Elterliche Sorge / 2

gegen den Verwaltungsakt der Inobhutnahme ist der Verwaltungsrechtsweg eröffnet. Das Familiengericht entscheidet im Rahmen des von ihm nach erfolgter Mitteilung über die Inobhutnahme gemäß § 42 Abs. 3 S. 2 SGB VIII einzuleitenden Verfahrens nicht über die Rechtmäßigkeit der Inobhutnahme, sondern lediglich über die Aufrechterhaltung der Fremdunterbringung und diesbezüglich zu. Lesen Sie § 1631 BGB kostenlos in der Gesetzessammlung von Juraforum.de mit über 6200 Gesetzen und Vorschriften BGH, Urteil v. 28.10.2009 - IX R 17/09 (FG Mecklenburg-Vorpommern), NJW 2010, 1631 (1632) Die Vertragsparteien hatten den Kaufvertrag vollständig wegen des Fehlens der Geschäftsgrundlage rückabgewickelt, weshalb auch die Besteuerung im Sinne des § 17 Abs. 1 EStG entfiel. Aber auch ein Irrtum über die Besteuerung des Geschäfts selbst kann eine fehlende Geschäftsgrundlage darstellen. § 1632 Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege § 1633 (weggefallen) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) v. 03. 01. 2002 (BGBl I S. 45) mit späteren Änderungen Nichtamtliche Fassung . Inhaltsübersicht Tabelle in neuem Fenster öffnen . Buch 1: Allgemeiner Teil (§§ 1-240) Abschnitt 1: Personen. 1-89. Titel 1: Natürliche Personen, Verbraucher.

Antrag auf Verbleib § 1632 Abs

Zitatangaben (BGB) Periodikum: RGBl Zitatstelle: 1896, 195 Ausfertigung: 1896-08-18 Stand: Neugefasst durch Bek. v. 2.1.2002 I 42, 2909; 2003, 738; Hinweise zum Zitieren . Als Referenz auf das BGB in einer wissenschaftlichen Arbeit § 1631 BGB § 1631 Abs. 1 BGB oder § 1631 Abs. I BGB § 1631 Abs. 2 BGB oder § 1631 Abs. II BGB BGB 16322 - Entscheidung gegen den Willen des BetreutenBGB 16323 - Herausgabe des BetreutenBGB 16321 - Herausgabe persönliche Gegenstände BGB 16326 - Verfahrensfähigkeit BetreuterBGB 1632 4 - Vollstreckung gegen Betreute BGB 16325 - Vollstreckung gegen DritteBGB 16325 - Wohl, Wünsche des Betreuten BGB 16323. Die Verjährungsregelungen im BGB - Jura - Zivilrecht / BGB AT / Schuldrecht / Sachenrecht - Seminararbeit 2006 - ebook 12,99 € - GRI Handbuch Kindeswohlgefährdung nach §1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) Michele Sobczyk Gottfried Spangler Dieter Spürk Adelheid Unterstaller Gabriele Vierzigmann Sabine Wagenblass Heinz-Hermann Werner Reinhard Wiesner Renate Wittner Reinhart Wolff Peter Zimmermann Heinz Kindler, Susanna Lillig, Herbert Blüml, Thomas Meysen, Annegret Werner (Hg.) ISBN 3-935701-22-5. A. Heinz. Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 8. Auflage.. 5 Vorwort zur 3

§ 1638 BGB - Einzelnor

Fundstelle: GE 2012, 1632. Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE), Jahrgang: 2012, Seite: 1632. Folgende Entscheidung erbingt den Nachweis für die Fundstelle GE 2012, 1632: Bundesgerichtshof, Urteil vom 10.10.2012 - XII ZR 117/10 - Gewährung von Konkurrenzschutz führt bei Nichtbeachtung zu einem Mietmangel. Gewährt der Vermieter i 29. April 2003 - IX ZR 138/02, WM 2003, 1631, 1632). Der Grundsatz der Rechtsmittelklarheit macht es erforderlich, dass für die Parteien zweifelsfrei erkennbar ist, welches Rechtsmittel für sie in Betracht kommt und unter welchen Voraussetzungen es zulässig ist. Vor diesem Hintergrund muss eine Beschränkung der Zulassung der Revision zweifelsfrei geschehen (vgl. BGH, Beschluss vom 25. Juni. § 1632 Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege § 1633 [bis 21.07.2017] §§ 1634 bis 1637 (weggefallen) § 1638 Beschränkung der Vermögenssorge § 1639 Anordnungen des Erblassers oder Zuwendenden § 1640 Vermögensverzeichnis § 1641 Schenkungsverbot § 1642 Anlegung von Geld § 1643 Genehmigungspflichtige Rechtsgeschäfte § 1644 Überlassung.

§ 1632 BGB a.F. - dejure.or

Regelwerk-> BGB - Bürgerliches § 1632 Herausgabe des Kindes; Bestimmung des Umgangs; Verbleibensanordnung bei Familienpflege § 1633 (aufgehoben) §§ 1634 bis 1637 (weggefallen) § 1638 Beschränkung der Vermögenssorge § 1639 Anordnungen des Erblassers oder Zuwendenden § 1640 Vermögensverzeichnis § 1641 Schenkungsverbot § 1642 Anlegung von Geld § 1643 Genehmigungspflichtige. § 1355 BGB Ehename (1) Die Ehegatten sollen einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) bestimmen. Die Ehegatten führen den von ihnen bestimmten Ehenamen. Bestimmen die Ehegatten keinen Ehenamen, so führen sie ihren zur Zeit der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung. (2) Zum Ehenamen können die Ehegatten durch Erklärung gegenüber dem Standesamt den Geburtsnamen oder. Spültechnik für die Gastronomie Von der Spülmaschine bis zum Spülzentrum Riesen Auswahl Super Preise & Angebote ︱online bei HoGa-Discount bestellen Antrag nach §§ 1908i, 1632(2) BGB. Dies ist ein Beitrag zum Thema Antrag nach §§ 1908i, 1632(2) BGB im Unterforum Beiträge zu Rechtsfragen bis 2015, Teil der Rechtsfragen im Rahmen des Betreuungsrechts oh Mann, sowas bödes. Ich hatte alle Hoffnung auf Dich, respektive deinen Antrag gesetzt - hatte Dir allerdings auch schon.

Prütting/Wegen/Weinreich, BGB § 1632 BGB - Anspruch auf

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Bundesrecht § 1 BGB, Beginn der Rechtsfähigkeit § 2 BGB, Eintritt der Volljährigkeit § 3 BGB (weggefallen) § 4 BGB (weggefallen) § 5 BGB (we

Rückführung eines Pflegekindes Rechtslup

Vom winde verweht schwarz weiß - vom winde verwehtBankvollmacht einschränken, kostenloses girokonto für alle